Metropolitan Steam Ship Company - Historische Aktie von 1880, ausgestellt auf und als Präsident original unterschrieben von H. M. Whitney. Als der vermeintliche Multimillionär 1923 im Alter von 84 Jahren starb hinterließ er laut The New York Times 1221 Dollars. Die Reederei war 75 Jahre lang eine der wichtigsten Transportverbindungen zwischen New York City und Boston.

Aktie über 100 Shares à 100 $
New York, 15. Dezember 1880

Schätzpreis: 500,- Euro

Ausgestellt auf und als Präsident original unterschrieben von H. M. Whitney. Sehr dekorative Vignette mit noch zusätzlich besegeltem Schaufelraddampfer, im Vordergrund Barkasse und Segelboot.

Die Metropolitan Steamship Company wurde kurz nach dem Ende des amerikanischen Bürgerkrieges von Peter Butler, James B. Taft, Thomas Clyde, General James Scollay Whitney und Whitneys älteren Sohn Henry Melville Whitney im Februar 1866 gegründet.

Zweck der Gründung war der Betrieb einer Linienschifffahrt zwischen New York und Boston, Massachusetts, später wurde auch die Strecke zwischen San Francisco und Los Angeles bedient.

Die Metropolitan Steamship Company war 75 Jahre lang eine der wichtigsten Transportverbindungen zwischen New York City und Boston. Ihre Geschichte war eng mit der Familie Whitney verbunden.

Henry Melville Whitney (1839-1923), Präsident der Reederei, war ein amerikanischer Industrieller, Gründer der West End Street Railway Company in Boston, Besitzer von Kohle- und Eisenwerken. 1904 wurde er zum Präsidenten der Bostoner Handelskammer gewählt.

1906 übernahm der berüchtigte Spekulant und Geschäftsmann Charles Wyman Morse (1856-1933) die Kontrolle über Metropolitan Steamship Company. Morse wurde als „Eiskönig“ bekannt als er versuchte ein Monopol auf das Eisgeschäft in New York durchzusetzen.

Danach kaufte er mehrere Reedereien und wechselte in die Hochfinanz. Als er den Preis von Kupferaktien manipulierte, löste eine Verkaufswelle aus, die sich zur Panik von 1907 entwickelte. Er schaffte es in zwei Jahren die Metropolitan Steamship Company auszubluten und ließ sie dann in den Bankrott stürzen.

1911 fusionierten die Metropolitan Steamship Company und die Maine Steamship Company (die Reederei betrieb die Linie New York City-Portland, Maine) mit der Eastern Steamship Company zur Eastern Steamship Corporation. Die Linie wurde 1914 unter Zwangsverwaltung eines Konkursrichter gestellt. 1917 wurde sie zu Eastern Steamship Lines reorganisiert und verrichtete ihren Dienst bis 1941.

Gehe zur Übersicht: Schifffahrt USA

Falls Sie an einer fundierten Beschreibung unseres Sammelgebietes interessiert sind, dann empfehle ich Ihnen meine folgende Internetseite: Einführung in das Sammelgebiet der Historischen Wertpapiere