North Missouri Railroad Company, State Bond über 1000 Dollars von 1858, original signiert von Robert M. Stewart als Gouverneur von Missouri. Eines der schönsten US-amerikanischen Eisenbahnwertpapiere überhaupt, eine Lithographie mit zwei Landschaftsvignetten, oben St. Louis mit Dampfern auf dem Mississippi, unten East St. Louis, wo sich heute der Eisenbahnknotenpunkt befindet. Links eine Indianerfamilie, rechts Lokomotivbauer mit einem dampfenden Zug.

6 % State Bond über 1000 $
Jefferson, Missouri, 3. Juni 1858

Schätzpreis: 3500,- Euro

Original signiert von Robert Marcellus Stewart (1815-1871) als Gouverneur von Missouri (1857-1861).

Stewart trat für die Gründung der Hannibal & St. Joseph Railroad im Norden von Missouri ein, was zur Schaffung des Pony Express (damals die schnellste Postverbindung in Nordamerika) und des Aufstiegs von Kansas City zum Zentrum der Metropolregion führte.

Eines der schönsten US-amerikanischen Eisenbahnwertpapiere überhaupt, eine Lithographie mit zwei Landschaftsvignetten, oben St. Louis mit Dampfern auf dem Mississippi, unten East St. Louis, wo sich heute der Eisenbahnknotenpunkt befindet. Links eine Indianerfamilie, rechts Lokomotivbauer mit einem dampfenden Zug.

Die North Missouri Railroad Company wurde gegründet  am 3. Januar 1851 für den Bau einer Eisenbahnstrecke von der Stadt St. Charles in Missouri nach Iowa, 200 Meilen lang. 1855 erhielt die Gesellschaft von der Regierung eine Anleihe in Höhe von 1 Million Dollars in Bonds. Mit diesem Geld wurde die Strecke von St. Louis, Mo. nach Macon, Mo. gebaut, 169 Meilen lang. Am 2. August 1855 wurde diese in Kolonialspur (1676 mm) gebaute Strecke eröffnet.

Der Weiterbau nach Norden wurde durch den Sezessionskrieg unterbrochen, während dessen die Bahnstrecke, Brücken und Bahnhöfe von den Südstaatentruppen zerstört wurden. Im August 1867 wurde die gesamte Strecke auf Normalspur (1435 mm) umgebaut, was den Anschluß an andere Bahngesellschaften ermöglichte. Um der geglückten Bahnverbindung durch die Gesellschaft zwischen St. Louis und Kansas City Ausdruck zu verleihen, änderte sie am 2. Januar 1872 ihren Namen in St. Louis, Kansas City and Northern Railroad Company. Direktor der Bahn war ab 1874 kein geringerer als Thomas A Scott aus Philadelphia.

1877 übernahm der Reedereikönig und Bankier Cornelius K. “Commodore” Garrison die Aktienmehrheit an der St. Louis, Kansas City and Northern Railroad, 1878 kaufte er auch große Aktienpakete der Wabash Railway und wurde ihr Präsident.

1879 fing der berüchtigte Eisenbahnspekulant Jay Gould an, Aktien der Wabash Railway aufzukaufen. Nachdem Gould die Aktienpakete von “Commodore” Garrison übernahm, löste er diesen als Präsidenten der Wabash Railway ab. Im November 1879 ließ Gould die Wabash Railway und die St. Louis, Kansas City and Northern Railroad zur Wabash, St. Louis and Pacific Railroad verschmelzen. Zum Präsidenten der neuen Gesellschaft ernannte Gould den Schöpfer der ersten Kabelverbindung durch den Atlantik, Cyrus W. Field.

In den Folgejahren kaufte Gould unzählige Bahnen dazu und vergrößerte das Streckennetz der Wabash von 1800 Meilen auf über 3500 Meilen, die danach als das wichtigste Bindeglied zwischen den Bahngesellschaften des Ostens und des Westens fungierte. Sie verband St. Louis mit Kansas City im Westen und Chicago, Detroit, Toledo und Buffalo im Norden und Osten.

Bisher sind nur 4 Exemplare von diesem herausragenden Wertpapier bekannt geworden (Nummern 3754, 3758, 3770 und 3783).

Gehe zur Übersicht: Eisenbahn USA

Falls Sie an einer fundierten Beschreibung unseres Sammelgebietes interessiert sind, dann empfehle ich Ihnen meine folgende Internetseite: Einführung in das Sammelgebiet der Historischen Wertpapiere