Zoo Halle - Zoologischer Garten Halle AG, Aktie über 250 Mark von 1906. Der noch heute bestehende zoologische Garten von Halle gehört zu den jüngeren deutschen Zoos und zählt, aufgrund der Lage, zu den schönsten Anlagen in Deutschland.

Aktie über 250 Mark
Halle a.S., 7. April 1906

Schätzpreis (laut SUPPES-Katalog): 2.500,- Euro

Auflage nicht ermittelbar, Kapitalerhöhung von 1902 über insgesamt 50.000 Mark (R 11).

Sehr dekoratives Papier mit Abbildung eines prächtigen Löwen im Unterdruck.

Mit Originalunterschrift von Prof. Dr. Gustav Philipp Hermann Brandes (1862-1941), der 1902 die Nachfolge des ersten Direktors Dr. Müller antrat, ab 1910 Zoodirektor in Dresden. In Dresden gelang Brandes die erste erfolgreiche Aufzucht eines Orang-Utans in einem Zoo.

Der noch heute bestehende zoologische Garten von Halle gehört zu den jüngeren deutschen Zoos und zählt, aufgrund der Lage, zu den schönsten Anlagen in Deutschland.

Vor fast 100 Jahren wurde er als Bergzoo am Reilsberg angelegt. Im Mai 1900 wurde der Verein Tiergarten gegründet, der die Werbung für die Aktienzeichnung übernahm. Am 23.5.1901 wurde die Anlage mit 196 Tieren in 94 Arten eröffnet.

Trotz aufsehenserregender Zuchterfolge und eines attraktiven Tierbestandes sank in den Folgejahren die Besucherzahl, so dass Grund und Boden an die Stadt übertragen wurde.

1914 übernahm die Stadt auch den Tierbestand und die Gesellschaft wurde aufgelöst. Nach den schweren Kriegsjahren, die den Zoo in starke Mitleidenschaft gezogen hatten, konnte in den 1950er Jahren ein deutlicher Aufschwung verzeichnet werden.

1954 kamen eine große Anzahl von Tieren aus Sibirien und Zentralasien in den Zoo. Mit Hilfe der Bevölkerung wurden die Anlagen im Laufe der Jahre auf den für diese Zeit modernsten Stand gebracht.

Gehe zur Übersicht: Zoologische Gärten Deutschland