Historische Gründeraktie der Dieselmotoren-Verkaufsgesellschaft in Breslau aus dem Jahr 1898. Ausgestellt auf die Herren Schloss & Henning in Augsburg. Mit Originalunterschriften. Sehr dekorativ, im Unterdruck Rudolf Diesels erster betriebsfähiger Motor von 1897.

Interims-Actie über 1.000 Mark (eingezahlt mit 250 Mark)
Breslau, 3. Juni 1898

Schätzpreis (laut SUPPES-Katalog): 3.000,- Euro

Gründeraktie, Auflage 1.000, nach Zusammenlegung von je 5 Aktien mit 25 % Einzahlung in eine volleingezahlte Aktie à 1.000 Mark, Auflage dann noch 200 Stücke (R 10).

Originalsignaturen. Sehr dekoratives Papier, im Unterdruck Rudolf Diesels erster betriebsfähiger Motor von 1897. 1904 als vollbezahlt abgestempelt. 1912 wurden 35 % gleich 350 Mark als Liquidationserlös zurückgezahlt.

Gründung am 3.6.1898 durch Feodor Beer, Liegnitz, Ingenieur Rich. Buz, Schloss & Henning, Augsburg, Rittergutsbesitzer Victor Zwiklitz und Salo Sackur, Breslau.

Der Gründer Feodor Beer trat an die Gesellschaft die Rechte ab, die ihm von der AG Maschinenfabrik Augsburg und der Firma Friedr. Krupp in Essen sowie der Breslauer AG für Eisenbahn-Wagenbau zu Breslau zustanden.

Zweck war der Erwerb, Veräußerung und Herstellung von Dieselmotoren und anderen Maschinen sowie Ausbeutung von Patenten, Gebrauchsmustern und Lizenzen.

Ende 1908 lief das ursprüngliche Diesel-Patent ab, das Lizenzkonto wurde getilgt. 1911 wurde die Auflösung der Gesellschaft beschlossen.

Eine große Rarität, seit 3 Jahrzehnten nur 5 Exemplare bekannt.

Gehe zur Übersicht: Automobile Deutschland